Machu Picchu
40 artikel
Die Inka-Trilogie
Klicken Sie um zu bewerten Artikel

Die Inka-Trilogie: Der Kondor, der Puma und die Schlange

Wenn Sie Cusco und Machu Picchu besuchen, werden Sie feststellen, dass die häufigsten Darstellungen von Tieren drei sind: der Kondor, der Puma und die Schlange. Diese 3 Kreaturen repräsentieren Himmel, Erde und die Welt der Toten. Heute ist die Inka-Trilogie in Kunsthandwerk und Gemälden des Weltwunders präsent.



Die Inka-Trilogie: Kondor, Puma und Schlange
Die Inka-Trilogie: Kondor, Puma und Schlange

Wie dachte die Inka?

  • Die Inkas hatten eine pantheistische Weltanschauung. Das heißt, die Sonne, der Mond, die Erde, die Pflanzen, die Tiere und alles, was sie umgibt, sind göttliche Wesen, die Leben haben.
  • Seine Hauptgötter waren die Sonne (Inti), die Erde (Pachamama), der Mond (Killa), der Strahl (Illapa), die Berge (Apus) und viele andere Gottheiten.
  • Die Inkas haben sich die Denkweise der ihnen vorausgehenden Bewohner der Anden zu eigen gemacht. Sie folgerten daraus, dass der Andengott ‚Huiracocha‚ die Welt erschaffen und durch diese Naturgottheiten repräsentiert wurde.
  • Die Welt war in 3 Ebenen unterteilt: die Welt darüber oder die Götter (Hanan Pacha), die irdische oder lebendige Welt (Kay Pacha) und die Welt darunter oder die Toten (Uku Pacha).
  • Die Inkas glaubten, dass Menschen von der Erde oder aus der Welt der Toten kommen. Dann reisen sie durch die Welt der Lebenden. Schließlich erheben sie sich in die Welt der Götter.
  • Der Inka war der „Sohn der Sonne“, Vermittler zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Götter. Seine Macht war unendlich und konnte nicht diskutiert werden.

Wie war die Inka-Religion?

Die Inkas waren Polytheisten. Für sie gab es mehrere Götter in der Natur: die Sonne, der Mond, die Erde, die Sterne, der Blitz usw.

Dies sind die wichtigsten Inka-Gottheiten:

  • Sonne (Inti) – Die Sonne war die Inka-Göttlichkeit. Die Sonne war der Ehemann der „Pachamama“. Es gab den Dingen Licht und Leben. Der Inka war der Sohn der Sonne für seine Darstellung in der Welt der Lebenden. Zu seinen Ehren wurde die Coricancha gebaut und die Inti Raymi gefeiert.

  • Erde (Pachamama) – Die „Pachamama“ war die Fruchtbarkeitsgöttin. Sie wurde als Frau dargestellt. Ihr Ursprung liegt viel früher als bei den Inkas. Die Inkas machten Opfergaben mit Chicha, Coca und sogar Tieropfern. Viele dieser Bräuche werden heute noch im Andenmenschen gepflegt.

  • Mond (Quilla) – Der Mond war die Frau der Sonne. Diese Göttlichkeit schützte die Frauen des Reiches und regulierte die Winde und den Zustand des Meeres. Die Inkas schufen viele Gehege, um den Mond zu verehren. Der wichtigste ist im Coricancha-Tempel.

  • Blitz (Illapa) – Diese Inka-Gottheit entschied die Stürme, die Regenfälle und die Blitze. Die Inkas verehrten ihn, weil es mit der Dürre endete. Sie fürchteten es jedoch auch, weil es zu Überschwemmungen und zum Tod führte. In der Coricancha hatte er ein Gehege, das zu seiner Anbetung bestimmt war.

  • Berge (Apus) – Die Inkas verehrten wie die Männer der Anden vor vielen Jahrhunderten die Berge. Diese Gottheiten waren lokal und gaben den Menschen Glück und Schutz. Die wichtigsten waren die höchsten Gipfel. Zum Beispiel waren dieInkas von Apus der Salkantay und der Ausangate. Sogar Machu Picchu war ein von den Inkas verehrter Berg.

  • Wiracocha – Diese Göttlichkeit war der Schöpfergott, der in der göttlichen Welt lebte. Sein Kult war in den Zivilisationen vor den Inkas tief verwurzelt. Die Mythen der Inkas betrachten ihn als den Schöpfer der Sonne, des Mondes, der Sterne und alles in der Natur. Die Inkas verehrten ihn, wenn auch nicht mit der Betonung im Vergleich zur Sonne. Es wurde mit 2 Stäben für das, was auch genannt wurde, vertreten: der Gott der Stäbe

    .


Was stellen der Kondor, der Puma und die Schlange dar?

Der Kondor, der Puma und die Schlange waren drei Tiere, die die Weltaufteilung der Inkas repräsentierten: die höhere Welt der Götter, die Welt der Lebenden und die Welt der Toten.


Der Kondor für die Inkas

  • Der Kondor war ein Vogel, der den Inkas heilig war. Er glaubte, dass er die Oberwelt (Hanan Pacha) mit der irdischen Welt (Kay Pacha) kommunizierte.
  • Der Kondor (Kuntur in Quechua) ist ein großer schwarzer Vogel, der hauptsächlich in den Anden in Südamerika lebt. Aufgrund seiner Fähigkeit, Höhen von 5 Tausend Metern über dem Meeresspiegel (16.404 Fuß) zu überfliegen; Für das Inka-Weltbild war es das einzige Tier, das mit der Welt der Götter und Sterne kommunizieren konnte.
  • Gegenwärtig ist der Kondor noch immer ein heiliger Vogel für die Männer der Anden. In einigen Städten Perus wird immer noch das Anden-Ritual, bekannt als “ Yawar Fiesta “ (Blutfestival), gefeiert, das den Kondor als Hauptakteur hat.

Der Puma für die Inkas

  • Der Puma ist ein Symbol für Stärke, Weisheit und Intelligenz. Es steht für das Wort „Kay Pacha“, Quechua, das „die Welt der Lebenden“ bedeutet. Seine Eigenschaften sind Geduld und Stärke.
  • Der Andenpuma ist die Unterart des Pumas, der die Gebiete Südamerikas bewohnt. Der Puma passte sich an die tropischen Gebiete sowie an die zerklüfteten Gegenden der Ande an. Es zeichnet sich durch seine Stärke und Beweglichkeit aus. Für die Inkas war es ein göttliches Tier, das die Macht der Welt repräsentierte.
  • Es wird angenommen, dass Cusco, die Hauptstadt des Imperiums der Inkas, die Form eines Pumas hat. Der Kopf dieses Tieres befindet sich in der sagenhaften Festung von Sacsayhuaman. Die Linie ist im Tempel von Coricancha.

Die Schlange für die Inkas

  • Die Schlange stellte für die Inkas das Unendliche dar. Die Schlange symbolisiert die Welt darunter oder die Welt der Toten (Ukhu Pacha). Als die Menschen die irdische Welt verließen, traten sie in diese andere Dimension der Schlange ein.
  • Für die Inkas war die Schlange auch Weisheit. An den Wänden der “ Yachaywasi “ (Casas del Saber Incas) befanden sich Darstellungen von Schlangen.
  • Einer der wichtigsten Tempel der Inkastadt Machu Picchu ist dem Kondor gewidmet. Dieses Gebäude ist in drei Dimensionen gemeißelt: Sein Körper ist im Stehen geschnitzt, während sein Kopf wie ein Altar auf dem Boden ist.
  • Die Schlange (‚Amaru‚ in Quechua) ist derzeit ein Symbol für Unglück der Menschen. Es wird vermutet, dass das plötzliche Auftreten dieser Tiere den Tod oder Probleme in der Landwirtschaft symbolisiert.

Die Inka-Trilogie bei Machu Picchu

  • Die Inkas repräsentierten ihr Weltbild in diesen drei Tieren: der Schlange, dem Puma und dem Kondor. Diese Vertretung heißt derzeit: die Inka-Trilogie.
  • Die Inka-Trilogie war in vielen Gebäuden von Cusco vertreten. In Machu Picchu symbolisiert der Tempel der drei Fenster diese Vision der Welt: die Welt der Götter, die Welt der Lebenden und die Welt der Toten.
Eine ungewöhnliche Darstellung der Inka-Trilogie
Eine ungewöhnliche Darstellung der Inka-Trilogie

Die Inka-Trilogie und die Chacana

  • Die Chacana war ein Inkasymbol, dargestellt durch eine gestufte Figur mit 4 Winkeln. Diese Form stammt von den vorinkaischen Zivilisationen, die sie in Konstruktionen und Textilien verwendeten.
  • Die Inkas verwendeten die Figur der Chacana in vielen ihrer Konstruktionen. Es wird angenommen, dass seine drei versetzten Winkel die Inka-Trilogie repräsentierten: den Kondor, den Puma und die Schlange.

Die Inka-Trilogie heute

  • Derzeit ist die Inka-Trilogie in vielen Kunsthandwerken von Cusco vertreten. Es kann aus Skulpturen, Gemälden, Schmuck, Kleidung und Accessoires mit diesem Symbol gefunden werden.
  • In der Stadt Aguas Calientes (Machu Picchu-Stadt) befindet sich eine Skulptur eines Inkas, die von einem Puma, einem Kondor und einer Schlange umgeben ist. In der Stadt Cusco, dem heiligen Tal der Inkas, findet sich die Inka-Trilogie auch in vielen anderen Darstellungen.

 

Durch Ticket Machu Picchu – Letzte Aktualisierung, April 3, 2019